19 Tote nach Brand und Explosion in Teheraner Klinik

Bei einem Brand und einer Explosion in der privaten Sina-Athar-Klinik in Teheran wurden am Dienstagabend 19 Menschen getötet und 14 weitere zum Teil schwer verletzt. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA gehören mehr als die Hälfte der Opfer zum Klinikpersonal. Der… mehr »

Ex-Journalist zum Tode verurteilt

Der iranische Regimekritiker und Gründer eines regimekritischen Kanals auf dem Messengerdienst Telegram, Roohollah Zam, ist zum Tode verurteilt worden. Das Teheraner Revolutionsgericht habe ihn der „Verbreitung der Verderbnis auf Erden“ für schuldig befunden, erklärte Justizsprecher Gholamhossein Esmailie am Dienstag. Gegen… mehr »

Reporter ohne Grenzen kritisiert Aufforderungen zur Reue

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (RoG) kritisierte in einer Erklärung den aktuellen Druck des Staates auf Journalist*innen und Aktivist*innen im Iran. Diese seien in den vergangenen Wochen dazu gezwungen worden, im Internet öffentlich Reue zu zeigen und sich für zuvor… mehr »

5G-Netz in zwei Wochen in Betrieb

Die neueste Generation im Mobilfunk, bekannt als 5G, soll innerhalb der nächsten zwei Wochen in der iranischen Hauptstadt in Betrieb genommen werden. Das twitterte der iranische Kommunikationsminister Mohammad Javad Azari Jahromi am Sonntag.… mehr »

Straßentheater gegen Drogensucht

Zum internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch und illegalen Drogenhandel am 26. Juni führen in Teheran und neun weiteren Provinzen des Iran 14 iranische Theatergruppen vom Mittwoch bis Freitag Straßentheater unter dem Motto „Nein zu Drogen“ auf. Das berichtete die iranische Nachrichtenagentur… mehr »

Wohltäter*innen aus politischen Gründen verhaftet

Sharmin Meymandi-Nejad, der Gründer der Wohltätigkeitsorganisation „Imam Ali’s Popular Students Relief Society“, ist am Sonntagabend in seiner Wohnung in Teheran festgenommen worden. Das berichtete die Organisation kurz nach der Festnahme auf Twitter. Gleichzeitig wurden demnach Katayoun Afrazeh, Aufseherin, und Morteza… mehr »

Teheran mit „Corona-Plus“ konfrontiert

Das Coronavirus habe in der iranischen Hauptstadt Teheran nicht nur einen medizinischen Ausnahmezustand hervorgerufen, es führe auch zu wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Veränderungen. Das stellte der Chef des Teheraner Anti-Corona-Stabs, Alireza Zali, am Sonntag fest. Das Virus werde nahezu die… mehr »