Feldzug der Hardliner gegen die Moderaten

In der Islamischen Republik wurde wieder eine mögliche Staatskrise abgewendet. Doch damit sind die Probleme des Landes nicht gelöst. Hardliner im Parlament verlangen eine aktuelle Stunde mit dem Präsidenten. Ein Kommentar von Javad Kooroshy.… mehr »

Deutsch-iranischer Austausch: Die Perspektive wechseln

Der kulturelle und akademische Austausch zwischen dem Iran und Deutschland ist seit der Aufkündigung des Atomabkommens durch die USA erneut ins Stocken geraten. Der deutsch-iranische Politologe Ali Fathollah-Nejad hat untersucht, wie er wieder in Gang kommen könnte.… mehr »

Von der Bedeutung des iranisch-türkischen Flirts

Der Iran und die Türkei sind dabei, die Spannungen der letzten Monate zu übergehen. Am Ende dieser Annäherung könnte die Aushandlung und Verfestigung einer neuen nahöstlichen bipolaren Ordnung stehen, meint Reinhard Schulze in seiner Analyse.… mehr »

Droht eine neue militärische Eskalation?

Wenn es in iranischen Atomanlagen knallt und brennt, fällt Verdacht auf Israel und die USA. In allen drei Staaten könnten Hardliner interessiert sein, an der Eskalationsschraube zu drehen. Ein Kommentar von Peter Philipp. … mehr »

Härtere Strafen für „Ehrenmorde“?

Die Ermordung einer Dreizehnjährigen durch ihren Vater in der nordwestiranischen Provinz Gilan rüttelt die Islamische Republik wach. Nicht nur Frauenrechtlerinnen verlangen nun die Abschaffung der islamischen Strafgesetze, die Väter vor Strafe schonen, wenn sie ihre Töchter töten. … mehr »

Sanktionen behindern Irans Propaganda

Fehlende Finanzmittel infolge der Sanktionen sind der Grund dafür, dass das iranische Fernsehen möglicherweise mehrere fremdsprachige Kanäle schließen muss. Die Reformer müsste das freuen, denn der Staatsfunk ist ein Propagandainstrument der Hardliner.… mehr »

Staatsausverkauf gegen die Wirtschaftskrise

Keine Erdöleinnahmen, kein Export von Teppichen und Pistazien: Der Iran ist gezwungen, staatseigene Firmen und Aktien zu verkaufen, um die verheerende Wirtschaftskrise zu überwinden. Doch die bisherigen Erfahrungen mit Privatisierungen sind angesichts der Korruption in der Islamischen Republik alles andere… mehr »

Flucht in die Apokalypse

Der anti-israelische Al-Quds-Tag fand in diesem Jahr nicht statt. Weder in Berlin noch im Iran oder im Libanon gab es die traditionell am letzten Freitag des Fastenmonat Ramadan stattfindende Demonstration: ein Novum, sowohl für die islamische Republik als auch für… mehr »