„Ich habe ihn getötet! Macht, was ihr wollt.“

Vor vier Jahren starb der kurdische Student Ibrahim Lotfollahi im Gefängnis. Offizielle Todesursache: Selbstmord. Laut Lotfollahis Schwester hat nun der stellvertretende Staatsanwalt am  Revolutionsgericht in Sanandaj gestanden, ihn eigenhändig getötet zu haben. Doch juristisch ist der Fall abgeschlossen, eine Wiederaufnahme… mehr »

„Töten Sie doch die Filmschaffenden“

Iranische Filmschaffende protestieren massiv gegen das Verbot ihres Berufsverbandes „Haus des Kinos“, das das iranische Ministerium für Kultur Anfang Januar verkündet hatte. Sie kündigten an, das staatliche iranische Fajr Filmfestival zu boykottieren, wenn der Auflösungsbefehl nicht zurückgenommen wird.… mehr »

Kopftuchzwang hat negative Folgen für unsere Gesellschaft

Im Iran werden Debatten über die Folgen der mehr als 30-jährigen Herrschaft der islamischen Regierung immer lauter. Eines der wichtigsten Themen: die Zwangsverschleierung der Frauen. Einer ihrer Kritiker ist Mostafa Tajzadeh, ehemaliger stellvertretender Innenministers und führendes Mitglied der „Organisation der… mehr »

„Brüderliche Beziehungen“ bröckeln immer mehr

Seit Wochen ist das Verhältnis zwischen Iran und Türkei getrübt. Trotz profitabler Zusammenarbeit  gibt es derzeit Zoff: zum einen wegen der Stationierung des Raketenabwehrschirmes der NATO auf türkischem Boden und zum anderen wegen der kritischen Haltung der Türkei gegenüber dem… mehr »

Beobachtungen zum Tag der Menschenrechte

Der 10. Dezember ist ein besonderer Tag für iranische Menschrechtsaktivisten. Am internationalen Tag der Menschenrechte ist die Weltgesellschaft sensibler für ihr Anliegen. Doch es ist schon schwer herauszufinden, wie viele politische Aktivisten oder Angehörige der religiösen und ethnischen Minderheiten überhaupt… mehr »

„Der Tag, an dem wir unsere Rechte bekommen, ist nah“

Die Anwältin und Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi übt deutliche Kritik am Umgang der iranischen Regierung mit den Menschenrechten der Bevölkerung des Iran. Zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember äußert sie aber auch die Hoffnung auf positive Veränderungen durch die Maßnahmen… mehr »

Die Wasserpfeife als Zankapfel

Kurz nachdem das oberste Verwaltungsgericht Irans das Rauchverbot an öffentlichen Orten bestätigte, hat die Regierung die traditionellen Teehäuser von diesem Gesetz ausgenommen. Denn die Meinungsverschiedenheiten um die Wasserpfeife haben sich zu einem ernsten Konflikt entwickelt, der Schicksal und Einkommen von… mehr »