Zwischen Vergangenheit und Gegenwart

Einst mussten Shida Bazyars Eltern vor den islamischen Revolutionären aus dem Iran fliehen. In ihrem packend erzählten Debütroman mischt die Autorin Fakten mit Fiktion und erzählt nicht nur die Geschichte von Flucht und Exil, sondern lässt auch die nachfolgende Generation… mehr »

Religiöse Hetze gegen Künstlerin

Ende Mai erhielt die in Deutschland lebende Künstlerin Parastou Forouhar eine Nachricht aus Teheran, die als „sehr dringlich“ gekennzeichnet war. Sie enthielt mehrere Links, die sie zu Webseiten von Nachrichtenagenturen der Hardliner im Iran führten. Dort wurde ihr „Blasphemie“ vorgeworfen,… mehr »

Keine Einigkeit über Holocaust-Karikaturen

Der Holocaust-Karikaturen-Wettbewerb in Teheran wird zwar von der Regierung nicht offiziell befürwortet, dennoch ehrt das Kulturministerium die Gewinner des Wettbewerbs. Für Kopfschütteln sorgt auch die Inhaftierung von zwei Künstlern. Positivere Schlagzeilen machen dagegen Vorzeigeregisseur Asghar Farhadi und ein seit über… mehr »

Musik unter der „Partei Gottes“

Konzerte werden im Iran regelmäßig verboten. Frauen dürfen nicht singen oder Instrumente spielen. Dabei sind sowohl klassische KünstlerInnen wie auch PopmusikerInnen betroffen. Und die gemäßigte Regierung Hassan Rouhanis scheint machtlos. Was haben die Konservativen gegen Musik?… mehr »

Der Schriftfälscher von Isfahan

In seinem neuen Roman nimmt uns Amir Hassan Cheheltan mit auf eine abenteuerliche Reise in das Isfahan des 18. Jahrhunderts, das von afghanischen Feinden belagert wird. Inmitten von Elend und Hunger dient die Kunst der Kalligraphie dem Romanhelden nicht nur… mehr »

Gute Nachrichten für iranische KünstlerInnen

Gleich mehrfach haben iranische Kulturschaffende Grund zur Freude: Eine regimekritische Cartoonistin wird überraschend vorzeitig aus der Haft entlassen, und viele IranerInnen erhalten bei internationalen Wettbewerben Auszeichnungen. Ebenfalls erfreulich ist der scheinbare Wille der Politik, geltende Copyright-Regelungen endlich durchzusetzen.… mehr »

Werkschau einer kämpferischen Regisseurin

Rakhshan Bani-Etemad, die „Grand Dame“ des iranischen Films, ist eine Werkschau im Berliner Kino Arsenal gewidmet. Vom 6. bis zum 24. Mai werden acht Filme der international renommierten Regisseurin gezeigt. Nasrin Bassiri hat fast alle ihre Werke gesehen und stellt… mehr »

Humor, Empathie & Leidenschaft

“Treffen sich zwei Iraner …“ ist nicht der Beginn eines Witzes, sondern der Beginn einer ganzen Tirade an Jokes und Scherzen. Iraner lieben es, sich Witze zu erzählen. Der irano-amerikanische Stand-up-Comedian Max Amini setzt diese Leidenschaft in der Diaspora fort.… mehr »

Die fröhliche 13

Mit dem Fest „Sizdah be dar“ endet das über zwei Wochen währende iranische Neujahrsfest Nouruz mit dem Brauch, die letzten Neujahrsriten in der Natur zu zelebrieren. Nicht einmal die ultrakonservativen Landesherren können verhindern, dass sich der Iran an diesem Tag… mehr »