Porno hoch im Kurs

Die Bemühungen der Regierung das Internet zu kontrollieren bleiben erfolglos. „Unmoralische Internetseiten“ gewännen bei den iranischen Internetusern „immer mehr Zulauf“ sagte Ebrahim Bayani, ein hochrangiger Kommandeur der Revolutionsgarde vor Journalisten. Teheran sei weltweit die Nummer eins bei dem Besuch von… mehr »

Beschwerde wegen unqualifizierten Lehrern

Der Parlamentsabgeordnete Ali Ezati hat dem Bildungsministerium vorgeworfen, unqualifizierte Lehrer einzustellen. Gleichzeitig steige die Zahl der qualifizierten arbeitslosen Lehrer. Laut der halbamtlichen Agentur FARS hat Ezati das Parlament aufgefordert, diese Paradoxie zu überprüfen. Kritiker werfen seit langem der Regierung vor,… mehr »

Freilassung der politischen Häftlinge

Im Iran wurden am 27. und 28. August mehr als 70 politische Häftlinge freigelassen. Die meisten von ihnen waren im Zusammenhang mit den Protesten gegen das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen von 2009 verhaftet worden. Nach Angaben der Teheraner Staatsanwaltschaft soll die… mehr »

Oppositionsführer soll im Fernsehen Reue zeigen

Laut einem Bericht der „Internationalen Menschenrechtskampagne für den Iran“ wird Mehdi Karubi, einer der Führer der „Grünen Bewegung„, unter Druck gesetzt. Er soll im Fernsehen auftreten, um Reue zu zeigen und um zu Gnade bitten. Mehdi Karubi war bei den… mehr »

Vertragsarbeiter werden bevorzugt

Nach Angaben der staatlichen Arbeitergewerkschaft steigt die Zahl der iranischen Vertragsarbeiter um jährlich fünf Prozent. Da die Vertragsarbeiter im Vergleich zu fest angestellten Arbeitern weniger Rechte besitzen, sind sie bei den Unternehmen sehr beliebt. Nach offiziellen Angaben sind 85 Prozent… mehr »

Iran dementiert Mithilfe an Niederschlagung der syrischen Aufstände

Ramin Mehmanparast, Sprecher des iranischen Außenministeriums, hat den Vorwurf zurückgewiesen, Iran unterstütze Syriens Regime bei der Niederschlagung der Aufstände. Die Islamische Repbulik hatte wiederholt die Unterstützung von Assads Regime zugegeben. Sie hatte sogar Ägypten und andere Länder aufgefordert, ähnlich zu… mehr »

Protest im Nordwesten Irans

Mehrere Hundert Menschen sind am Samstag, 27. August, in der nordwestlichen Stadt Oroumieh auf die Straßen gegangen. Der Protest richtete sich gegen die Austrocknung des Oroumieh-Sees. Der drittgrößte Salzsee der Erde hat bis jetzt mehr als 60 Prozent seiner Größe… mehr »

Ahmadinedschad bedingt für palästinensischen Staat

Mahmmod Ahmadinedschad hat sich erstmals bedingt für die Gründung eines palästinensischen Staat ausgesprochen. Bei einer Rede während einer anti-Israelischen Demonstration am 26. August in Teheran hat der iranische Staatspräsident die Anerkennung eines eigenständigen Palästinenserstaates durch die UNO  „als nur einen… mehr »

Iran will Scheidungen bekämpfen

Die iranische Regierung will gegen die steigende Zahl der Scheidungen im Land vorgehen. Dafür wurde nun das „Büro zur Sinkung der Scheidungsrate“ eingerichtet. Laut Maryam Mojtahe, Stellvertreterin des Staatspräsidenten und Chefin des Zentrums für Familien- und Frauenangelegenheiten, soll das neue… mehr »

Sorge um den „konkurrierenden liberalen Islam der Türkei“

Ayatollah Mahmood Hashemi Shahroodi hat sich besorgt über „den liberalen Islam, der von der türkischen Regierung propagiert wird“ geäußert. Shahroodi, Vorsitzender der vor kurzem von Ayatollah Khamenehi ins Leben gerufenen „Schlichtungsgruppe“ für Streitigkeiten zwischen Staatsorganen, hat in einer Rede am… mehr »