Kultur als Deeskalationsmittel

Die Schlichtung des Atomstreits bedeutet noch nicht das Ende der politischen Isolation des Iran, stellt das Forschungszentrum des iranischen Parlaments fest. Die wichtigste beratende Institution der Legislative hat noch mehr Vorschläge, um die Konfrontation mit dem Ausland zu beenden.… mehr »

Wie reformiert man eine Zensurbehörde?

Der neue Kulturminister des Iran rüttelt an der Zensurpraxis der Bücher in der Islamischen Republik. An einer Aufhebung der Zensur glaubt zwar noch niemand, doch die öffentliche Debatte darüber lüftet einige Geheimnisse.… mehr »

Teherans Street Style

Die Tehran Times dokumentiert Mode und Street Art in Teheran und will damit einen Einblick in das Alltagsleben der Jugend in der Hauptstadt der Islamischen Republik gewähren. Ein vieldiskutiertes Thema in der persischsprachigen Internetgemeinde.… mehr »

Rouhani hält Wort

Innerhalb eines Monats nach seiner Amtseinführung werde er das Verbot des Filmverbands „Khane Cinema“ aufheben, hatte Hassan Rouhani im Wahlkampf versprochen. Nun hat der neue iranische Präsident sein Versprechen mit einwöchiger Verspätung eingelöst. Und die Regierung hat noch mehr Pläne… mehr »

Picassos Kinder und die Zensur im Iran

Wenn Zensur, dann in klar definierten Grenzen, verlangen iranische Verlage und Autoren vom neuen Präsidenten des Landes. In den vergangenen acht Jahren hat die iranische Literatur einen beispiellosen Rückschlag erlebt. Nun hoffen Autoren und Verleger auf entspanntere Zeiten.… mehr »

Modetrends im Iran

Mit schwarzen Schleiern verhüllte Frauen sind  zum Klischeebild der Iranerinnen geworden. Jedenfalls ist es das Bild, das die Medien hier häufig zeigen. Aber die modische Wirklichkeit im Iran sieht längst anders aus: Junge Designerinnen testen die Grenzen des Möglichen. Hintergründe… mehr »

Baudenkmäler stören "Stadtentwicklung"

Nachdem historische Häuser in Yazd bereits der Erweiterung des Schreins eines Heiligen weichen mussten, werden nun auch in der Stadt Ahvaz kulturell wertvolle Baudenkmäler abgerissen – zugunsten von Parkhäusern und Neubauten. Denkmalschützer protestieren vergebens.… mehr »

Wunschlisten für den neuen Präsidenten

Dass keine Wunder vom zukünftigen iranischen Präsidenten Hassan Rouhani zu erwarten sind, dessen waren sich seine Wählerinnen und Wähler bereits beim Urnengang bewusst. Wie eingeschränkt sein politischer Spielraum ist, ist ihnen bekannt. Deshalb wissen die IranerInnen ihre Erwartungen der Lage… mehr »

Ethnische Minderheiten wählten Rouhani

Obwohl Medien und politische Organe der ethnischen Minderheiten im Iran keinen der Präsidentschaftskandidaten favorisiert hatten, stimmten viele Angehörige für den Reformkandidaten Hassen Rouhani. Trotzdem glauben längst nicht alle daran, dass der neue Präsident für die Lösung ihrer Probleme eintreten wird.… mehr »

Mehr "Haus- und Reproduktionsarbeit" für Frauen

Drei der acht Kandidaten der kommenden Präsidentenwahl im Iran haben ihre frauenpolitischen Wahlprogramme vorgestellt. Der eine will die Beteiligung der Frauen am öffentlichen Leben verringern, der andere möchte der internationalen Konvention gegen Frauendiskriminierung beitreten – unter bestimmten Bedingungen. Die „Koalition… mehr »