Leseunlust im Iran

Der iranische Buchmarkt verzeichnet seit Jahren Einbrüche. AutorInnen, Verlage und PolitikerInnen sind besorgt über die niedrigen Leserzahlen. ExpertInnen meinen, Hauptgrund sei fehlendes Vertrauen in die Zensurbehörde, die das iranische Verlagswesen dominiert.… mehr »

Mit Facebook gegen die Autoindustrie

Eine Kampagne gegen die Anschaffung neuer Autos bietet der Autoindustrie im Iran die Stirn. Ihre Waffen: soziale Netzwerke und mobile Messaging-Dienste, ihr Motto: „Kein Neuwagen“. Die Kampagne sorgt in der Regierung für Unannehmlichkeiten.… mehr »

Verurteilung des Ex-Staatsanwalts erhitzt die Gemüter

Said Mortazavi muss wegen Korruption eine sechsmonatige Haftstrafe absitzen. Sowohl Gegner wie Anhänger des früheren Generalstaatsanwalts kritisieren das Urteil. Auch ein Thema unter den iranischen Web-Usern: Das Benefiz-Fußballspiel zwischen ehemaligen internationalen Weltstars und einem iranischen Altstar-Team in Teheran.… mehr »

Tourismuskapazität der Islamischen Republik

Der Iran hofft, die jährlichen Einnahmen aus der Tourismusbranche innerhalb von zehn Jahren auf 20 Milliarden US-Dollar zu steigern. Dies bedeutete eine Steigerung der bisherigen Touristenzahlen von etwa 400 Prozent. Angesichts der Wachstumsraten der vergangenen Jahre erscheint das utopisch. Ist… mehr »

Webuser verurteilen und feiern die Haft Mehdi Hashemis

Der Sohn eines der mächtigsten Männer im Iran muss ins Gefängnis. Während einige Mitglieder der iranischen Webcommunity dies für ungerecht halten, löst es bei anderen Genugtuung aus. Einiger sind sich die IranerInnen in ihrer Wut auf das Nachbarland Türkei. Dort… mehr »

Ein Jahr mit Al Qaida

Der Journalist Ehsan Mehrabi saß ein Jahr lang in einem Teheraner Gefängnis. Zu seinen Zellengenossen gehörten auch Al-Qaida-Anhänger. Die Erfahrungen dieser Zeit haben ihn gelehrt, dass man durch Dialog auch radikale Kräfte positiv beeinflussen kann.… mehr »

Im Visier der Cyber-Armee

Die in London gegründete Menschenrechtsorganisation „Article 19“ hat im Frühsommer 2015 einen knapp 50-seitigen Report über Computerkriminalität im Iran publiziert. Dem Autor Collin Anderson geht es im Wesentlichen um das unbedarft-riskante Verhalten der User gegenüber einer Regierung, deren Ziel es… mehr »

Kulturministerium kassiert Kinofilm

Irans Kulturministerium hat auf Druck schiitischer Geistlicher zum wiederholten Mal den Kinostart eines Films verhindert. Dessen ungeachtet ruft Präsident Hassan Rouhani die KünstlerInnen zur Kritik auf. Freuen können sich die IranerInnen über zwei weitere UNESCO-Welterbestätten. Kulturnachrichten aus dem Iran. … mehr »

Staat erschwert Scheidungen

Ein neues Gesetz des iranischen Parlaments löst in der iranischen Web-Community eine Welle der Kritik aus. Viele Web-AktivistInnen sehen darin einen frauenfeindlichen Versuch der überwiegend konservativen ParlamentarierInnen, Ehepaare um jedem Preis zusammenzuhalten. … mehr »

Web-Community feiert Ende des Atomstreits

Ein Land im Jubeltaumel: Nicht nur auf den Straßen, auch im Internet feiern IranerInnen den Atomdeal zwischen dem Iran und dem Westen. Doch es gibt auch mahnende Stimmen, die vor zu viel Euphorie warnen. … mehr »