Ausländische Email-Adressen und Domainendungen verboten

Ab sofort müssen alle iranischen Versicherungsfirmen ihre Internetseiten auf die Domainendung „ir“ für Iran registrieren lassen. Das teilte der iranische Minister für Kommunikation und Technologie, Reza Taghipour, dem Ministerium für Wirtschaft und Finanzen am Mittwoch, den 9. Mai, mit, wie iranische Nachrichtenagenturen melden. Zudem dürfen die Mitarbeiter der iranischen Zentralbank keine ausländische Email-Adressen wie Yahoo oder Gmail mehr benutzen. Für die Kommunikation mit ihren Kunden müssen sie neue Accounts bei nationalen Portalen eröffnen. „Um unsere staatlichen Daten zu schützen, dürfen keine Informationen über ausländische Portale weitergereicht werden“, so die Verordnung. Ein weiterer Grund sei, die Behörden auf die Inbetriebnahme des „nationalen Internets“, mit dem die iranischen Machthaber das World Wide Web verdrängen wollen, vorzubereiten.

fh