Bilder aus dem Iran

Nouruz, das Neujahrsfest

Bild 5 von 11

Am 20. März gegen 04:49 Uhr hat das neue iranische Jahr (1399) begonnen. Das Neujahrsfest Nouruz wird 13 Tage lange gefeiert. Zu den wichtigsten Bräuchen des Festes gehört „Sofreh Haft-Sin“ – die Zusammenstellung von sieben Naturprodukten, die Reichtum und Gesundheit symbolisieren. Ihre Namen beginnen mit S. Das sind in der Regel Sabzi (Weizenkraut), Sib (Afpfel), Sir (Knoblauch), Samanu (Weizenbrei), Sendsched (Mehlbeere), Serkeh (Weinessig), Sonbol (Hyazinthe). Dazu kommt je nach Geschmack, ein Koran oder Gedichtsband des iranischen Dichters Hafiz, gefärbte Eier, ein Goldfisch und ein Spiegel. Vor der islamischen Zeit wurde mit dem Fest der Frühlingsanfang begangen. Seither hat sich der Tag zum Neujahrsfest entwickelt. Nouruz wird nicht nur im Iran gefeiert, sondern gehört für rund 300 Millionen Menschen in vielen Regionen West- und Zentralasiens wie Afghanistan, Aserbaidschan, dem Kaukasus, Tadschikistan und den kurdischen Gebieten zu den wichtigsten und größten Festen des Jahres. Seit 2010 ist Nouruz von der UNESCO als „immaterielles Weltkulturerbe“ anerkannt.