transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

Kunstgalerie – Werke von Gizella Varga Sinai

  • Gizella Varga Sinai ist 1944 in Ungarn geboren und aufgewachsen. Sie studierte Malerei an der Akademie für angewandte Kunst in Wien. Hier lernte sie ihren zukünftigen Ehemann Khosro Sinai aus dem Iran kennen, der Musik und Filmregie studierte.

    Gizella Varga Sinai ist 1944 in Ungarn geboren und aufgewachsen. Sie studierte Malerei an der Akademie für angewandte Kunst in Wien. Hier lernte sie ihren zukünftigen Ehemann Khosro Sinai aus dem Iran kennen, der Musik und Filmregie studierte.

  • Im Jahre 1967 fuhren beide in den Iran, wo sie das Kunstleben vom ersten Moment an aktiv mitgestalteten.

    Im Jahre 1967 fuhren beide in den Iran, wo sie das Kunstleben vom ersten Moment an aktiv mitgestalteten.

  • Gizella Varga Sinai hatte auf vier Kontinenten 14 Einzel- und über 100 Gruppenausstellungen. Sie ist Gründungsmitglied der berühmten Malerinnengruppe DENA. 20 Jahre lang erteilte sie Kunstunterricht u. a. an der Deutschen Botschaftsschule in Teheran.

    Gizella Varga Sinai hatte auf vier Kontinenten 14 Einzel- und über 100 Gruppenausstellungen. Sie ist Gründungsmitglied der berühmten Malerinnengruppe DENA. 20 Jahre lang erteilte sie Kunstunterricht u. a. an der Deutschen Botschaftsschule in Teheran.

  • Seit fünf Jahren leitet sie Workshops für Frauen, die sich in einer schwierigen Situation befinden - z. B. Emigrantinnen und Krebskranke.

    Seit fünf Jahren leitet sie Workshops für Frauen, die sich in einer schwierigen Situation befinden - z. B. Emigrantinnen und Krebskranke.

  • Während der vierzig Jahre, die sie im Iran verbrachte, sind ihre europäische Ausbildung und die iranische Tradition in ihrer Kunst miteinander verschmolzen. Im Iran erwachte ihr Interesse auch für den Ursprungsmythos der Ungarn, in dem sie viele orientalische Züge entdeckte.

    Während der vierzig Jahre, die sie im Iran verbrachte, sind ihre europäische Ausbildung und die iranische Tradition in ihrer Kunst miteinander verschmolzen. Im Iran erwachte ihr Interesse auch für den Ursprungsmythos der Ungarn, in dem sie viele orientalische Züge entdeckte.

  • Gizella Varga Sinai: „Menschen können nicht ohne Märchen, Legenden und Mythen leben; auch das Leben des Menschen von heute ist von diesen durchdrungen. Viele Geschichten entstanden im Orient und von hier aus gelangten sie nach Europa. Mein ganzes Werk handelt davon, wie Mythen und Märchen der Vergangenheit in der Gegenwart weiterleben und wie sie sich in der Zukunft fortsetzen.“

    Gizella Varga Sinai: „Menschen können nicht ohne Märchen, Legenden und Mythen leben; auch das Leben des Menschen von heute ist von diesen durchdrungen. Viele Geschichten entstanden im Orient und von hier aus gelangten sie nach Europa. Mein ganzes Werk handelt davon, wie Mythen und Märchen der Vergangenheit in der Gegenwart weiterleben und wie sie sich in der Zukunft fortsetzen.“

  • Gizella Varga Sinai: „Nach langen Jahren im Orient, bin ich immer noch dabei neue Schönheiten und unbekannte Wunder zu entdecken. Doch in meinem Geist, als wäre es ein niemals endender Frühling, fühle ich meine ungarische Vergangenheit und Kindheit. Diese Bilder …

    Gizella Varga Sinai: „Nach langen Jahren im Orient, bin ich immer noch dabei neue Schönheiten und unbekannte Wunder zu entdecken. Doch in meinem Geist, als wäre es ein niemals endender Frühling, fühle ich meine ungarische Vergangenheit und Kindheit. Diese Bilder …

  • … diese Bilder kehren immer wieder zurück. Alles was ich hier und dort erlebt habe, in der Vergangenheit und Gegenwart …

    … diese Bilder kehren immer wieder zurück. Alles was ich hier und dort erlebt habe, in der Vergangenheit und Gegenwart …

  • … Gedichte, Kaligrafien, Symbole, Formen, Zeichen, alte Dokumente und Miniaturen, vermengen sich im surrealen Erleben einer niemals endenden Reise.“ (G. V. Sinai)

    … Gedichte, Kaligrafien, Symbole, Formen, Zeichen, alte Dokumente und Miniaturen, vermengen sich im surrealen Erleben einer niemals endenden Reise.“ (G. V. Sinai)

  • Von 2009 bis jetzt bearbeitete Gizella Varga Sinai das Thema „Blumengarten mit Vögeln“. Sie nutzt dieses traditionelle Thema als Metapher für ihre Malserie.

    Von 2009 bis jetzt bearbeitete Gizella Varga Sinai das Thema „Blumengarten mit Vögeln“. Sie nutzt dieses traditionelle Thema als Metapher für ihre Malserie.

  • „Die Sehnsucht nach dem Paradies (…) tritt in positiver und negativer Gestalt hervor: mal heiter, unschuldig und so voller Hoffnung. (…) Ein anderes Mal, Mitten in seiner Schönheit sind wir plötzlich verängstigt und von Angst überwältigt ...

    „Die Sehnsucht nach dem Paradies (…) tritt in positiver und negativer Gestalt hervor: mal heiter, unschuldig und so voller Hoffnung. (…) Ein anderes Mal, Mitten in seiner Schönheit sind wir plötzlich verängstigt und von Angst überwältigt ...

  • … Ein Entsetzen, eine Größe und eine Unsicherheit, die wir seit unserer Geburt spüren. Etwas, dass wir kennen und lieben, obwohl wir es fürchten … etwas das wir LEBEN nennen.“ (G. V. Sinai) - Kontakt: payar@iranjournal.org

    … Ein Entsetzen, eine Größe und eine Unsicherheit, die wir seit unserer Geburt spüren. Etwas, dass wir kennen und lieben, obwohl wir es fürchten … etwas das wir LEBEN nennen.“ (G. V. Sinai) - Kontakt: payar@iranjournal.org

Hier die letzte Kunstausstellung des Iran Journal – Kunstwerke von Shervin Pashaie!