transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

Zahl der Überschwemmungsopfer steigt weiter

Nach anhaltenden heftigen Regenfällen im Iran ist die Zahl der Todesopfer auf 39 gestiegen. 240 Menschen wurden bei den Überschwemmungen verletzt, 20 davon schwer, lauteten die offiziellen Angaben am Mittwoch. Mehr als 120.000 Menschen mussten ihre Häuser in den Flutgebieten räumen und wurden in Notunterkünfte gebracht.

In den vergangenen sieben Tagen fielen in einigen Gegenden des Iran innerhalb von wenigen Stunden teilweise mehr als 50 Liter Regen pro Quadratmeter. Zahlreiche Provinzen sind überflutet, der Gesamtschaden beträgt mehrere Hundert Millionen Euro. Die Regierung hat in mindestens 12 Provinzen, auch in der Hauptstadt Teheran, die höchste Alarmstufe ausgerufen.

Am Mittwoch erklärte Mohammad Hassan Talebian, der stellvertretende Leiter der iranischen Organisation zur Erhaltung des Kulturerbes, die starken Regenfälle hätten Risse in den historischen Grabstätten Naqsch-e Rostam vertieft. Deren Zustand sei gefährdet. Die archäologische Stätte Naqsch-e Rostam befindet sich im Süden des Iran in der Provinz Fars etwa sechs Kilometer nördlich der historischen Stadt Persepolis. In den riesigen Felshügel mit einer zerklüfteten Steilwand sind vier kreuzförmige Königsgräber eingelassen, die etwa 3.000 Jahre alt sind.

(fh)