transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

Zeitgenössische Kunst aus Iran
Performances von Roksana Pirouzmand

  • „Salam“, Videostandbild (Video einer Performance, siehe unten), 7‘ 30“, Aug. 2009, Yazd, Iran Die im Iran und den USA lebende Künstlerin Roksana Pirouzmand stammt aus Yazd, einer alten iranischen Stadt mit einigen der wertvollsten Beispiele persischer Architektur mitten in der Wüste. Innerhalb ihres wunderschön erhaltenen städtischen Gefüges schützt die Stadt eine konservative und religiöse Kultur und beherbergt eine starke zoroastrische Minderheit, der die Künstlerin angehört. Die hier vorliegenden ersten zwei Performances fanden in einem der traditionellen Häuser von Yazd statt. Den Link zum Video finden Sie unten!

    „Salam“, Videostandbild (Video einer Performance, siehe unten), 7‘ 30“, Aug. 2009, Yazd, Iran

    Die im Iran und den USA lebende Künstlerin Roksana Pirouzmand stammt aus Yazd, einer alten iranischen Stadt mit einigen der wertvollsten Beispiele persischer Architektur mitten in der Wüste. Innerhalb ihres wunderschön erhaltenen städtischen Gefüges schützt die Stadt eine konservative und religiöse Kultur und beherbergt eine starke zoroastrische Minderheit, der die Künstlerin angehört. Die hier vorliegenden ersten zwei Performances fanden in einem der traditionellen Häuser von Yazd statt.

    Den Link zum Video finden Sie unten!

  • „Salam“, Videostandbild (Video einer Performance), 7‘ 30“, Aug. 2009, Yazd, Iran Angesichts der konservativen kulturellen Atmosphäre in der Stadt ist es ganz unerwartet, dort auf eine Gruppe junger unabhängiger Künstlerinnen zu stoßen, die gemeinsam ein Festival zeitgenössischer Kunst organisieren. Die hier vorgestellten Performances wurden auf diesem Festival aufgeführt. Den Link zum Video finden Sie unten!

    „Salam“, Videostandbild (Video einer Performance), 7‘ 30“, Aug. 2009, Yazd, Iran

    Angesichts der konservativen kulturellen Atmosphäre in der Stadt ist es ganz unerwartet, dort auf eine Gruppe junger unabhängiger Künstlerinnen zu stoßen, die gemeinsam ein Festival zeitgenössischer Kunst organisieren. Die hier vorgestellten Performances wurden auf diesem Festival aufgeführt.

    Den Link zum Video finden Sie unten!

  • „Salam“, Videostandbild (Video einer Performance), 7‘ 30“, Aug. 2009, Yazd, Iran 2009 diente die Veranstaltung als Beispiel kulturellen Potenzials iranischer Kunst außerhalb der Hauptstadt. Es ist gängige Praxis in der Kunst, wie etwa im Falle der Avantgardisten, Performances zu nutzen, um ein unvertrautes Publikum unmittelbar anzusprechen. Die Beziehung zwischen Kunst und Leben ist außerhalb Teherans wenig vermittelt. Viele Kunstwerke, die abseits der Hauptstadt produziert werden, nehmen soziokulturelle Probleme auf und sprechen ihre Zielgruppe direkt an. Bei diesem Festival waren die Performances choreografiert: Sie waren miteinander verbunden und im ganzen Haus verteilt. Sie rissen das Publikum aus einer Aufführung zur nächsten mit. Pirouzmands Performance fand im Keller statt, wo eine Dusche in einem historischen Becken platziert war. Den Link zum Video finden Sie unten!

    „Salam“, Videostandbild (Video einer Performance), 7‘ 30“, Aug. 2009, Yazd, Iran

    2009 diente die Veranstaltung als Beispiel kulturellen Potenzials iranischer Kunst außerhalb der Hauptstadt. Es ist gängige Praxis in der Kunst, wie etwa im Falle der Avantgardisten, Performances zu nutzen, um ein unvertrautes Publikum unmittelbar anzusprechen. Die Beziehung zwischen Kunst und Leben ist außerhalb Teherans wenig vermittelt. Viele Kunstwerke, die abseits der Hauptstadt produziert werden, nehmen soziokulturelle Probleme auf und sprechen ihre Zielgruppe direkt an. Bei diesem Festival waren die Performances choreografiert: Sie waren miteinander verbunden und im ganzen Haus verteilt. Sie rissen das Publikum aus einer Aufführung zur nächsten mit. Pirouzmands Performance fand im Keller statt, wo eine Dusche in einem historischen Becken platziert war.

    Den Link zum Video finden Sie unten!

  • „Salam“, Videostandbild (Video einer Performance), 7‘ 30“, Aug. 2009, Yazd, Iran In diesem Werk rückt der Ausfall der Kommunikation in einem bestimmten sozialen Kontext in den Vordergrund. Die Künstlerin wiederholt das persische Wort für „Hallo” laufend, derweil blockiert ihre Malerei die Kommunikation, statt sie zu vereinfachen. Sie lädt das Publikum ein, aber weigert sich, es zu empfangen. „Es fühlte sich an wie ein Schlag ins Gesicht“, meint ein Beobachter. Diese Performances waren nicht zum Filmen vorgesehen, sondern hier spielt das Video die Rolle der Dokumentation eines Events. Das Werk war für eine besondere Zeit und ein besonderes Publikum bestimmt, ist aber mit den Videos darüber hinaus gegangen. Den Link zum Video finden Sie unten!

    „Salam“, Videostandbild (Video einer Performance), 7‘ 30“, Aug. 2009, Yazd, Iran

    In diesem Werk rückt der Ausfall der Kommunikation in einem bestimmten sozialen Kontext in den Vordergrund. Die Künstlerin wiederholt das persische Wort für „Hallo” laufend, derweil blockiert ihre Malerei die Kommunikation, statt sie zu vereinfachen. Sie lädt das Publikum ein, aber weigert sich, es zu empfangen. „Es fühlte sich an wie ein Schlag ins Gesicht“, meint ein Beobachter. Diese Performances waren nicht zum Filmen vorgesehen, sondern hier spielt das Video die Rolle der Dokumentation eines Events. Das Werk war für eine besondere Zeit und ein besonderes Publikum bestimmt, ist aber mit den Videos darüber hinaus gegangen.
    Den Link zum Video finden Sie unten!

  • „Salam“, Videostandbild (Video einer Performance), 7‘ 30“, Aug. 2009, Yazd, Iran Pirouzmands Werke widmen den Räumlichkeiten besonderes Augenmerk. Sie bestehen aus Installationen oder großen Kunstobjekten, wobei sie und die Betrachter Teile des Kunstwerks werden. Design ist immer ein wichtiger Teil ihrer Arbeit, die auf ihren Erfahrungen als bildende Künstlerin fußt. Meistens sind ihre Kunstwerke nicht für Galerien bestimmt, sondern es geht darum, was man mit bestimmten Objekten in einem Raum machen kann. Pirouzmand entwirft diese Objekte selbst. Performance steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit, die auf soziale Interaktion mit ihrer Umgebung fokussiert. „Salam" ist ein Beispiel dafür. Den Link zum Video finden Sie unten!

    „Salam“, Videostandbild (Video einer Performance), 7‘ 30“, Aug. 2009, Yazd, Iran

    Pirouzmands Werke widmen den Räumlichkeiten besonderes Augenmerk. Sie bestehen aus Installationen oder großen Kunstobjekten, wobei sie und die Betrachter Teile des Kunstwerks werden. Design ist immer ein wichtiger Teil ihrer Arbeit, die auf ihren Erfahrungen als bildende Künstlerin fußt. Meistens sind ihre Kunstwerke nicht für Galerien bestimmt, sondern es geht darum, was man mit bestimmten Objekten in einem Raum machen kann. Pirouzmand entwirft diese Objekte selbst. Performance steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit, die auf soziale Interaktion mit ihrer Umgebung fokussiert. „Salam" ist ein Beispiel dafür.
    Den Link zum Video finden Sie unten!

  • „Unbetitelt“, Videostandbild (Video einer Performance), 4‘ 45“, Aug. 2009, Yazd, Iran An Avantgarden erinnernd, verhöhnt das Werk das Studiensystem der Kunsterziehung. Diese Performance geschah auf einem Universitätsgelände in einem restaurierten traditionellen Haus. Allerdings war die Künstlerin zu diesem Zeitpunkt keine Studentin mehr. Nicht nur protestiert sie durch diese Performance gegen überholte örtliche Kunst-Lehrmethoden. Sie hinterfragt auch die Normen und Überlieferungen der einheimischen Kultur. Inmitten der Performance fragt sie ihren Kunstlehrer, ob er diese Skizze für ihre Arbeit billige und die Komposition befürworte. Den Link zum Video finden Sie unten!

    „Unbetitelt“, Videostandbild (Video einer Performance), 4‘ 45“, Aug. 2009, Yazd, Iran

    An Avantgarden erinnernd, verhöhnt das Werk das Studiensystem der Kunsterziehung. Diese Performance geschah auf einem Universitätsgelände in einem restaurierten traditionellen Haus. Allerdings war die Künstlerin zu diesem Zeitpunkt keine Studentin mehr. Nicht nur protestiert sie durch diese Performance gegen überholte örtliche Kunst-Lehrmethoden. Sie hinterfragt auch die Normen und Überlieferungen der einheimischen Kultur. Inmitten der Performance fragt sie ihren Kunstlehrer, ob er diese Skizze für ihre Arbeit billige und die Komposition befürworte.
    Den Link zum Video finden Sie unten!

  • „Unbetitelt“, Videostandbild (Video einer Performance), 4‘ 45“, Aug. 2009, Yazd, Iran Den Link zum Video finden Sie unten!

    „Unbetitelt“, Videostandbild (Video einer Performance), 4‘ 45“, Aug. 2009, Yazd, Iran

    Den Link zum Video finden Sie unten!

  • „Unbetitelt“, Videostandbild (Video einer Performance), 4‘ 45“, Aug. 2009, Yazd, Iran Den Link zum Video finden Sie unten!

    „Unbetitelt“, Videostandbild (Video einer Performance), 4‘ 45“, Aug. 2009, Yazd, Iran

    Den Link zum Video finden Sie unten!

  • „Unbetitelt“, Videostandbild (Video einer Performance), 4‘ 45“, Aug. 2009, Yazd, Iran Den Link zum Video finden Sie unten!

    „Unbetitelt“, Videostandbild (Video einer Performance), 4‘ 45“, Aug. 2009, Yazd, Iran

    Den Link zum Video finden Sie unten!

  • „Lass mich dir erklären“, Videostandbild (Video einer Performance), 17‘ 09“, Dec. 2013, D300 Gallery, California Institute of the Arts, Valencia, USA Den Link zum Video finden Sie unten!

    „Lass mich dir erklären“, Videostandbild (Video einer Performance), 17‘ 09“, Dec. 2013, D300 Gallery, California Institute of the Arts, Valencia, USA

    Den Link zum Video finden Sie unten!

  • „Lass mich dir erklären“, Videostandbild (Video einer Performance), 17‘ 09“, Dec. 2013, D300 Gallery, California Institute of the Arts, Valencia, USA Den Link zum Video finden Sie unten!

    „Lass mich dir erklären“, Videostandbild (Video einer Performance), 17‘ 09“, Dec. 2013, D300 Gallery, California Institute of the Arts, Valencia, USA

    Den Link zum Video finden Sie unten!

  • „Fühle den Samt“, Videostandbild (Video einer Performance), 50“, Okt. 2015, D300 Gallery, California Institute of the Arts, Valencia, USA „Fühle den Samt“ war eine zweistündige partizipatorische Performance. Nur jeweils eine Person konnte die Galerie betreten, und das nur unter der Bedingung, dass sie ein 23 Kilogramm schweres Kleidungsstück trug, das aus runden Steinen umhüllt mit rotem Samt gefertigt war. Den Link zum Video finden Sie unten!

    „Fühle den Samt“, Videostandbild (Video einer Performance), 50“, Okt. 2015, D300 Gallery, California Institute of the Arts, Valencia, USA

    „Fühle den Samt“ war eine zweistündige partizipatorische Performance. Nur jeweils eine Person konnte die Galerie betreten, und das nur unter der Bedingung, dass sie ein 23 Kilogramm schweres Kleidungsstück trug, das aus runden Steinen umhüllt mit rotem Samt gefertigt war.
    Den Link zum Video finden Sie unten!

  • „Fühle den Samt“, Videostandbild (Video einer Performance), 50“, Okt. 2015, D300 Gallery, California Institute of the Arts, Valencia, USA Den Link zum Video finden Sie unten!

    „Fühle den Samt“, Videostandbild (Video einer Performance), 50“, Okt. 2015, D300 Gallery, California Institute of the Arts, Valencia, USA

    Den Link zum Video finden Sie unten!

  • „Fühle den Samt“, Videostandbild (Video einer Performance), 50“, Okt. 2015, D300 Gallery, California Institute of the Arts, Valencia, USA Den Link zum Video finden Sie unten! Text: SARANG BAHRAMI (bahrami@iranjournal.org)

    „Fühle den Samt“, Videostandbild (Video einer Performance), 50“, Okt. 2015, D300 Gallery, California Institute of the Arts, Valencia, USA

    Den Link zum Video finden Sie unten!

    Text: SARANG BAHRAMI (bahrami@iranjournal.org)

„Salam“, Video einer Performance

„Unbetitelt“, Video einer Performance

„Lass mich dir erklären“, Video einer Performance

„Fühle den Samt“, Video einer Performance

Hier die letzte digitale Kunstausstellung des Iran Journal – Kunstwerke von Behrouz Daresh!