transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

Uni startet Online-Heiratsbörse

Die Teheraner Shahid-Beheshti-Universität hat eine neue Heiratsvermittlungsbörse gestartet. Auf der Webseite „Hoda“ können sich StudentInnen, aber auch MitarbeiterInnen der Uni kostenlos registrieren lassen. Ziel sei, Singles, die über dem üblichen Heiratsalter liegen, zu helfen, innerhalb der Universität einen passenden Lebenspartner zu finden, so die Verantwortlichen. Nach der Registrierung werden die Angaben von einem Team der Uni ausgewertet, anschließend erfolgt ein passender Partnervorschlag. Dabei will die Uni auch die Familienangehörigen der Mitglieder über die Vermittlung informieren. Damit wolle man die traditionellen Heiratssitten beibehalten, so die Uni. Die Webseite ist ein Pilotprojekt. Bei positiver Resonanz sollen andere Unis das Angebot übernehmen.

Offiziellen Angaben zufolge sind mehr als elf Millionen IranerInnen Singles. Viele junge Menschen vor allem in den Großstädten wagen trotz massiver staatlicher Kontrollen das Zusammenleben ohne Trauschein. Im Iran ist es offiziell nicht erlaubt, ohne islamische Heirat zusammenzuleben. Der Staat versucht derzeit zudem, die über 300 privaten Partnervermittlungsbörsen im iranischen Internet mit staatlichen Heiratsbörsen zu bekämpfen. Die meisten der privaten entsprächen nicht „islamischen Werten“, so die Verantwortlichen.

(fh)