transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

Filmszenen mit Schauspielerin zensiert

Filmszenen der iranischen Serie „Aseman-e man“, in denen die Schauspielerin Chakameh Chamanmah mitspielt, sollen künftig zensiert werden. Das teilte Gholamreza Almasi, Leiter der Serien- und Filmabteilung des dritten staatlichen TV-Programms des Iran, Nachrichtenagenturen zufolge mit. Mit der Maßnahme wolle man die Schauspielerin dafür bestrafen, dass sie kürzlich ein Foto von sich auf Instagram veröffentlicht hat, das sie ohne Kopftuch zeigt, so Almasi.

Die Serie wird bereits zum zweiten Mal ausgestrahlt. Chamanmah wirkt darin als Nebendarstellerin mit. Das Entfernen ihrer Szenen werde der Dramaturgie nicht schaden, so Almasi. Chamanmah hat nach der Ankündigung der Maßnahme ihr Foto von Instagram entfernt.

Chamanmah ist kein Einzelfall. Kürzlich hatte bereits ein Foto ihrer Kollegin Sadaf Taherian mit unbedecktem Haar für Empörung gesorgt. Der Pressesprecher des iranischen Kulturministeriums, Hossein Noushabadi, warnte, die Veröffentlichung solcher Fotos könne die Arbeit der beiden Künstlerinnen in Zukunft einschränken. Inzwischen hat Taherian in einem Interview mit dem persischsprachigen VOA-TV angekündigt, sie wolle ihr Karriere künftig in Dubai fortsetzen.

Der Aufsichtsrat des iranischen Staatsfernsehens hatte im Sommer die verantwortlichen MitarbeiterInnen angewiesen, die Zusammenarbeit mit KünstlerInnen abzubrechen, die auf sozialen Netzwerken „unangemessene Fotos“ veröffentlichten. Der Druck kommt aus dem Lager der Hardliner, die nicht nur „freizügige Fotos“ kritisieren, sondern auch eine strengere Kontrolle von Texten fordern, die iranische KünstlerInnen in sozialen Netzwerken veröffentlichen.

(fh)