transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

DiCaprio besorgt über Austrocknung des Urmiasees

Ein Foto des ausgetrockneten Urmiasees  von Hollywoodstar Leonardo DiCaprio wurde in weniger als 24 Stunden von über 50.000 IranerInnen aus der ganzen Welt kommentiert. Das meldete das persischsprachige Nachrichtenportal Khabar-Online am Freitag. Die meisten KommentatorInnen danken DiCaprio für seinen Einsatz und werfen den Verantwortlichen im Iran Fahrlässigkeit vor. Das auf dem Instagram-Account des Schauspielers gepostete Foto zeigt ein altes Schiff im Sharfkhaneh-Hafen am Ufer des ausgetrockneten Sees in der iranischen Provinz Ost-Aserbaidschan. Darunter schreibt der Oscar-Preisträger, der See sei einst der größte Binnensalzsee im Nahen Osten gewesen. „Davon sind heute nur noch fünf Prozent erhalten“, kommentiert der engagierte Umweltschützer.

Der Urmiasee liegt im Nordwesten des Iran, 550 Kilometer von der Hauptstadt Teheran entfernt. Ein 463.600 Hektar großes Terrain rund um den See ist seit 1976 als UNESCO-Biosphärenreservat klassifiziert. Doch durch den Bau von 40 Staudämmen an den 13 Flüssen, die zu dem Salzwassersee führen, entwickelte sich dort in den vergangenen 23 Jahren eine Umweltkatastrophe. Zudem wurden in der Umgebung etwa 18.000 meist illegale Brunnen gebaut. Die Austrocknung des Sees ließ zehn Milliarden Tonnen Salz zurück. Die Region ist seither durch Sand- und Salzstürme schwer belastet. Um wiederbelebt zu werden, bräuchte der See pro Jahr um die drei Milliarden Kubikmeter Wasser.

Die iranische Umweltorganisation teilte im April mit, dass sich die Wassermenge des Urmiasees durch die vielen Niederschlägen im vergangenen Jahr verfünffacht habe.

(fh)