transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

Iran-USATrump warnt Rouhani

US-Präsident Donald Trump hat Irans Präsident Hassan Rouhani davor gewarnt, seinem Land zu drohen, sonst würde er „die Konsequenzen zu spüren bekommen“. Via Twitter hat Trump den iranischen Regierungschef „zur Vorsicht“ gemahnt. Der US-Präsident schrieb: „Die USA sind nicht mehr das Land, das eure wahnsinnigen Worte von Gewalt und Tod hinnehmen wird“.

Rouhani hatte am Sonntag gesagt: „Amerika sollte wissen, dass Frieden mit dem Iran die Mutter des Friedens ist, genauso wie ein Krieg die Mutter aller Kriege wäre“, sagte der iranische Regierungschef.Zudem drohte Rouhani mit einer Blockade der Ölexportrouten am Persischen Golf. Der Iran könne die Straße von Hormuz schließen und so den gesamten Ölexport der Region blockieren, erklärte Rouhani vor versammelten Diplomaten in Teheran.

In den sozialen Netzwerken gab es viele Reaktionen auf Rouhanis Rede. Viele IranerInnen äußerten die Meinung, der moderate Präsident habe sich radikalisiert, seine Rhetorik ähnele zunehmend der des iranischen Ex-Präsidenten Mahmoud Ahmadinedschad. Andere bezeichneten Rouhanis Aussagen als „leere Drohungen“. Der Präsident solle sich besser um die wirtschaftliche Lage seines Landes kümmern.

Am Samstag hatte auch der oberste religiöse Führer des Iran, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, Verhandlungen mit den USA eine klare Absage erteilt. „Es wäre ein großer Fehler, zu glauben, dass wir durch Verhandlungen mit den USA die Probleme lösen könnten“, sagte Khamenei. Der Ausstieg der USA aus dem Wiener Atomabkommen zeige, dass ihre Unterschrift nichts wert sei.

(fh)