transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

Kontroverse Reaktionen auf Trumps Rede

Donald Trumps Rede am Dienstag vor den Vereinten Nationen sorgt unter Iraner*innen in den sozialen Netzwerken für heftige Reaktionen. Der US-Präsident hatte darin angesichts der Angriffe auf saudi-arabische Ölanlagen den iranischen Machthabern „aggressive Eskalation“ vorgeworfen: „Solange der Iran sein bedrohliches Verhalten fortsetzt, werden die Sanktionen nicht aufgehoben. Sie werden verschärft“, so Trump. Er rief auch andere Staaten zu einem harten Kurs gegen Teheran auf.

„Schuld ist die iranische Regierung, weil sie sich geweigert hat, über ihr Langstreckenraketenprogramm zu verhandeln“, so eine Userin auf Facebook. „Ob mit oder ohne schärfere Sanktionen, die Iraner*innen haben sich an Aussichtslosigkeit gewöhnt“, kommentiert ein anderer Facebook-User. Man könne das Verhalten eines „Verbrecherregimes“ nicht mit Sanktionen ändern. „Das Mullahregime ist zur Vernichtung verdammt“, schreibt ein Weiterer. „Trump wartet auf seine Wiederwahl und wird in seiner zweiten Amtsperiode den Iran angreifen“, so eine andere Facebook-Userin.

Andere bezeichnen Trumps Rede als „leere Drohungen und Lügen“. „Die USA haben außer Krieg und Zerstörung nichts in die Region gebracht. Es ist Zeit, dass sie sich zurückziehen und die Länder selbst eine friedliche Lösung finden“, so ein User.

(fh)