transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

Protestbrief an Ayatollah Khamenei

Saeed Montazeri, der Sohn des verstorbenen iranischen Dissidenten Ayatollah Hossein Ali Montazeri, hat sich in einem offenen Brief über „systematische Schikane“ gegen seine Familie beschwert. Das Schreiben an das religiöse Staatsoberhaupt des Iran, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, wurde am Dienstag veröffentlicht. Mitglieder seiner Familie seien seit Jahren „schlechter Behandlung und Diskriminierung“ ausgesetzt, so Montazeri. Einige hätten Ausreiseverbot, andere seien vom Studium ausgeschlossen. Zudem seien sein Haus, seine private Bibliothek und sein Büro seit zehn Jahren ohne Gerichtsurteil verriegelt.

Außerdem kritisierte der Sohn des Großayatollahs, dass „sehr einseitige“ Dokumentarfilme und Artikel veröffentlicht würden, die „Lügen“ über seinen verstorbenen Vater verbreiteten. Dabei habe ein von diesem selbst verfasstes Erinnerungsbuch auch nach zwanzig Jahren keine Druckgenehmigung erhalten.

Großayatollah Montazeri hatte sich von einem Hardliner zu einem Reformer und Kritiker der Machthaber entwickelt. Wenige Monate vor seinem Tod im Jahr 2009 bekannte er sich zur oppositionellen Grünen Bewegung. Eine von seinem Sohn veröffentliche Audiodatei aus dem Jahre 1988, in der Montazeri die damaligen Massenhinrichtungen Oppositioneller kritisiert, brachte die konservativen Machthaber in Bedrängnis. In der Aufnahme sagt Montazeri bei einem Treffen mit Vertretern der iranischen Justiz: „Ihr seid für das größte Verbrechen der islamischen Republik Iran verantwortlich und werdet als Bösewichte in die Geschichte eingehen.“ Mit dieser Aussage bezog sich der Großayatollah auf eine mehrköpfige Kommission, die der damalige iranische Revolutionsführer Ayatollah Ruhollah Khomeini im Sommer 1988 ernannt hatte. Sie entschied innerhalb von wenigen Monaten über die Schicksale von 4.482 politischen Gefangenen. Auch der heutige Chef der Justiz, Ebrahim Raisi, gehörte der Todeskomission an. Unter den damals Hingerichteten befanden sich auch solche, die ihre Haftstrafen bereits abgesessen hatten.

(fh)