transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

Anklage gegen drei Doppelstaatler

Die Staatsanwaltschaft in Teheran hat gegen drei Personen mit doppelter Staatsbürgerschaft Anklage wegen Spionage erhoben. Das teilte Staatsanwalt Abbas Jafari Doulatabadi mit. Dabei handelt es sich um die britisch-iranische Staatsbürgerin Nazanin Zaghari-Ratcliffe, Projektmanagerin bei der Thomson Reuters Stiftung, die kanadisch-iranische Universitätsprofessorin Homa Hoodfar und den amerikanisch-iranischen Wirtschaftsberater Siamak Namazi.

Nach Angaben der iranischen Justiz geht es bei allen drei Klagen um nationale Sicherheit. Der Iran wolle gegen Personen, „die sich in das politische System einschleusen wollen“, vorbeugend und konsequent vorgehen. Im Iran wird die doppelte Staatsangehörigkeit nicht anerkannt.

Namazi arbeitete für die Öl-Company Crescent Petroleum in den Vereinten Arabischen Emiraten. Er reiste im Juli 2015 in den Iran. Bei seinem Aufenthalt wurde er mehrmals verhört und ein Ausreiseverbot gegen ihn verhängt. Schließlich wurde Namazi im Oktober 2015 festgenommen.

Zaghari-Ratcliff, Projektleiterin bei der Thomson Reuters Foundation, war am 3. April am Teheraner Imam-Khomeini-Flughafen von der Revolutionsgarde festgenommen worden. Die 37-Jährige befand sich mit ihrer kleinen Tochter nach einem Besuch bei ihrer Familie in Teheran auf der Rückreise nach Großbritannien. Ihrer Tochter wurde der Reisepass abgenommen. Das 23 Monate alte Kind befindet sich nach wie vor bei den Großeltern im Iran.

Hoodfar lebt seit Jahren in Kanada und arbeitete dort als Professorin für Anthropologie an der Concordia-Universität in Montreal. Im Februar dieses Jahres flog sie in den Iran, um die Rolle der Frauen bei den Parlamentswahlen zu erforschen. Zwei Tage vor ihrer Abreise am 9. März stürmten Sicherheitsbeamte der iranischen Revolutionsgarde ihre Wohnung und beschlagnahmten ihre Unterlagen sowie ihren Laptop. Dabei wurde auch Hoodfars Reisepass eingezogen und sie erhielt ein Ausreiseverbot. Hoodfar war dann am 1. Juni telefonisch aufgefordert worden, im Teheraner Evin-Gefängnis vorzusprechen. Dort wurde sie verhaftet.

(fh)