transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

Dutzende Partygäste verhaftet

 

Die iranische Polizei hat bei einer Party in Teheran 150 Personen verhaftet. Das meldete die Nachrichtenagentur ISNA am Montag. Demnach sollen die Gäste dort einen Geburtstag gefeiert haben.Nach Angaben der Polizei fand die Party neben dem Büro einer Filmproduktionsfirma, die hauptsächlich Videoclips produziert, statt. Die Polizei habe die Geschäftsstelle der Firma verriegelt, schreibt ISNA.

Erst vor einigen Tagen hatte es in Teheran einen ähnlichen Fall gegeben. Dabei wurden Dutzende IranerInnen auf einer Party verhaftet, die angeblich von einer Filmproduktionsfirma organisiert worden war. Dort habe man ein Videoclip für die persischsprachigen Auslandssender drehen wollen, meldete ISNA.

Im Iran ist die Herstellung von Videoclips mit tanzenden Frauen und Männern verboten. Derartige Clips zu produzieren wird als „Verstoß gegen islamisches Recht und islamische Moral“ bewertet und betraft.

Zudem ist im Iran der Konsum von Alkohol seit der islamischen Revolution vor 37 Jahren verboten. Geschlechtergemischte Partys sind nur mit den eigenen Familienangehörigen erlaubt. Zuwiderhandlung wird mit Bußgeld oder Peitschenhieben geahndet. Dennoch organisieren junge Leute immer wieder Partys in den Privathäusern. Zuletzt wurden Ende Mai 35 junge Frauen und Männer, die in einer Villa in der Nähe der Stadt Ghazvin ihren Studienabschluss  gefeiert hatten, mit je 99 Peitschenhieben bestraft.

(fh)