transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

Keine Pilgerfahrten nach Mekka

Pilgerfahrten von IranerInnen nach Mekka können in diesem Jahr nicht stattfinden. Grund dafür sei „unkooperatives Verhalten“ Saudi-Arabiens, sagte der iranische Kulturminister Ali Janati Nachrichtenagenturen zufolge am Donnerstag. Die Saudis forderten für die Erteilung von Visa für iranische PilgerInnen die Einreise über ein Drittland, so Janati. Iran habe dies nach mehreren Verhandlungen abgelehnt.
Die diplomatischen Beziehungen zwischen Riad und Teheran sind seit Monaten abgebrochen. Hintergrund sind gewaltsame Proteste in Teheran gegen die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr in Saudi-Arabien im Januar 2016. Damals war eine Protestversammlung eskaliert, als Teilnehmer die saudische Botschaft in Teheran mit Sprengstoff attackierten. Daraufhin brach die saudische Regierung die diplomatischen Beziehungen zum Iran ab. Allerdings hieß es damals aus Riad, der Konflikt werde keine Auswirkungen auf die Pilgerreisen von IranerInnen haben.
Am Mittwoch kritisierte das iranische Außenministerium, Saudi-Arabien weigere sich, wegen Visa, Transport und Fluggenehmigungen mit dem Iran zu kooperieren. Die alljährliche Hadsch-Pilgerfahrt nach Mekka wird in diesem Jahr vom 9. bis zum 14. September stattfinden.

(fh)