transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

Handel mit Babys nimmt zu

Die Zahl iranischer Mütter, die ihre Babys verkaufen, steigt. Das sagte die iranische Vizepräsidentin für Frauenangelegenheiten, Shahindokht Molawardi, der Nachrichtenagentur ILNA am Mittwoch. Genau Zahlen nannte sie nicht, aber die Tatsache könne nicht mehr geleugnet werden, da es immer mehr Berichte darüber gebe. Armut, Kinderheirat, Drogenabhängigkeit und Obdachlosigkeit seien die Hauptursachen für den Handel mit Babys, so Molawardi.

Vor einigen Tagen hatte der Leiter des Teheraner Gesundheitsamts, Ahmad Delbari, bekanntgegeben, 2015 220 Kinder in Obhut genommen zu haben, die gefährdet waren, von ihren Eltern verkauft zu werden. In Teheran sind derzeit 550 Kinder in Heimen untergebracht.

Laut einem Bericht der Zeitung Iran vom Januar 2016 werden neugeborene Babys für bis zu vier Millionen Tuman, umgerechnet etwa 1.000 Euro, verkauft. Fatemeh Daneshwar, Mitglied des Teheraner Stadtrats, sagte in einem Fernsehinterview, es gebe Informationen, dass obdachlose Frauen und Prostituierte nach der Entbindung in Krankenhäusern im Süden und in der Innenstadt Teherans ihre Kinder für 100.000 bis 200.000 Tuman (umgerechnet 25 bis 50 Euro) verkauften.

(fh)