transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

Großdemonstration am Quds-Tag

Hunderttausende protestierten am heutigen Quds-Tag im Iran gegen die israelische Politik gegenüber den Palästinensern. Sie riefen: „Solange es uns gibt, wird auch Palästina bestehen bleiben!“ Auch der iranische Staatschef Hassan Rouhani nahm an der Kundgebung teil.

In einem Interview am Rande der Demonstration sagte der Regierungschef Nachrichtenagenturen zufolge, nur durch Allianz, Widerstand und Dschihad könnten alle Muslime der Welt, darunter auch das palästinensische Volk, langfristig ihre Ziele erreichen.

Den „Quds-Tag“ hatte 1979 der mittlerweile verstorbene Gründer der islamischen Republik Iran, Ayatollah Ruhollah Khomeini, als gesetzlichen Feiertag ausgerufen. Der Tag wird seither jährlich am letzten Freitag des islamischen Fastenmonats Ramadan begangen. Al-Quds ist der arabische Name für Jerusalem.

Bei einer Rede anlässlich des Quds-Tags sagte der iranische Parlamentschef Ali Larijani, die Gründung des „zionistischen Staats in Palästina“ sei „ein Plan der westlichen Staaten, allen voran Großbritanniens, gewesen, der sich gegen die Muslime in der Region richtete“. Seit der islamischen Revolution erkennt der Iran Israel nicht als legitimen Staat an, sondern bezeichnet die israelische Regierung als „zionistisches Regime“.

(fh)