transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

Forough Tajbakhsh verstorben

Die Menschenrechtsaktivistin Forough Tajbakhsh ist am Sonntag im Alter von 90 Jahren in einem Teheraner Krankenhaus verstorben. Tajbakhsh war die Mutter des politischen Gefangenen Anoushirvan Lotfi, der 1983 verhaftet worden war und im Sommer 1988 im Iran hingerichtet wurde. Tajbakhsh, auch als „Lotfis Mutter“ bekannt, schaffte es als eine der ersten Mütter, die Leiche ihres Sohnes auf dem Khavaran-Friedhof zu finden. In einem Interview erzählte sie, dass sie ihn dort mit eigenen Händen ausgegraben und das Hemd ihres Sohnes unter der Erde erkannt hätte.

Später versammelten sich immer wieder Mütter politischer Gefangener, die bei den Massenhinrichtungen getötet worden waren, auf dem Friedhof Khavaran, wo viele der Hingerichteten in Massengräbern liegen. Sie wurden als die „Mütter von Khavaran“ bekannt.
Im Sommer 1988 hatte der damalige iranische Revolutionsführer Ayatollah Ruhollah Khomeini eine mehrköpfige Kommission ernannt, die laut Amnesty International innerhalb von zwei Monaten über die Schicksale von mehr als 5.000 politischen Gefangenen entschied. Unter den damals Hingerichteten befanden sich auch solche, die ihre Haftstrafen bereits abgesessen hatten. Nach Zeugenaussagen dauerten Gerichtsverhandlungen oft nur wenige Minuten, die Fragen der Kommission hätten sich ausschließlich darum gedreht, ob der Gefangene für oder gegen das islamische Regime war.

Tajbakhsh schaffte es durch ihren Einsatz mit den anderen Frauen und offene Briefe an die Verantwortlichen, auf die Massenhinrichtungen hinzuweisen und ihre Stimme sogar ins Ausland zu tragen.

Nach wie vor hätten Personen, die damals verantwortlich waren, wichtige Posten in der iranischen Justiz und Regierung inne, schrieb Amnesty International 2018 in einem Bericht mit dem Titel „Blood-Soked Secrets“. Solange die iranische Regierung sich weigere, das Massaker in Gefängnissen von mehr als 34 Städten anzuerkennen und das Schicksal der Opfer zu enthüllen, werde dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit andauern, sagte Philip Luther, Leiter der Abteilung Recherche und Lobbyarbeit für den Nahen Osten und Nordafrika bei AI, damals.

(fh)