transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

Erdgas wird teurer

Private Haushalte im Iran müssen ab April dieses Jahres mit einem Preisanstieg bei Gas von 20 Prozent, Geschäfte, Dienstleister und öffentliche Einrichtungen sogar mit 30 Prozent rechnen. Das teilte der iranische Vizepräsident Eshagh Jahangiri der Nachrichtenagentur MEHR am Montag mit. Dadurch rechnet die Regierung innerhalb eines Jahres mit einem Gewinn von rund 48.000 Milliarden Tuman, umgerechnet 16 Milliarden Euro, für die Staatskasse. Anfang März teilte das iranische Energieministerium bereits mit, die Strompreise würden ab April um 25 Prozent steigen. Wirtschaftsexperten erwarten, dass der Preisanstieg für Energie zu mehr Inflation führen wird. Laut offiziellen Angaben lag die Inflation im Iran im März bei knapp 40 Prozent.

fh