transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

Irans Regierung in Bedrängnis

18. Januar 2015 Atomverhandlung Irans Wirtschaft Ölpreis
Wegen des sinkenden Ölpreises und der neuen Sanktionsvorhaben seitens des amerikanischen Kongresses steht die iranische Regierung mit dem Rücken zur Wand. Präsident Rouhani möchte den Haushalt von den Öleinnahmen abkoppeln. Experten sind skeptisch. mehr »

Kulturkommission verbietet Kinofilm

12. Januar 2015 Haim Iranischer Film Iranisches Kino Khaneh Pedari Schriftstellerverband Zensur
Auf Druck konservativer Kulturwächter ist ein sozialkritischer Film aus den iranischen Kinos verbannt worden. Auch die iranischen Schriftsteller haben Ärger: Sie dürfen sich nicht versammeln. Freuen können sich dagegen die Archäologen über interessante Funde. Kulturnachrichten aus dem islamischen Gottesstaat. mehr »

Solidarität der IranerInnen mit Charlie Hebdo

09. Januar 2015 Charlie Hebdo Mohammad Karikaturen Terror Paris
Der Terroranschlag in Paris hat auch unter IranerInnen eine Welle der Empörung und der Anteilnahme ausgelöst. Während die iranische Regierung und die Presse des Landes den Terror und das angegriffene Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in einem Atemzug verurteilen, beziehen die meisten iranischen Internetuser eindeutig gegen den Terroranschlag Stellung. Selbst Gläubige verteufeln das Attentat vom 7. Januar und wollen mit dem „Gott der Terroristen“ nichts zu tun haben. mehr »

Iran-USA: Ein Jahr nach der “heroischen Übung”

08. Januar 2015 Atomkonflikt Atomverhandlungen Iran Westen Iran-USA
Die Politiker der Islamischen Republik Iran und der USA haben im vergangenen Jahr einen Versuch zur Annäherung unternommen. Dadurch stehen die Zeichen für die Fortführung der Atomverhandlungen gut. Doch wie realistisch ist eine friedliche Lösung des Atomkonflikts? Eine Bestandsaufnahme von Mehran Barati. mehr »

Das Schicksalsjahr – Rouhanis Regierung vor der Bewährungsprobe

06. Januar 2015 Atomkonflikt Atomverhandlungen Parlamentswahlen Iran Rohani
Innenpolitisch hat er 2014 nicht viel erreicht. Der iranische Präsident Hassan Rouhani hat weder die Geheimdienste zähmen noch sein Versprechen einlösen können, den BürgerInnen mehr Freiheit zu gewähren. Viele WählerInnen sind enttäuscht. Doch immerhin ist Rouhani dabei, den gordischen Knoten des Atomkonflikts zu lösen. mehr »

Minderheitensprachen: Bedrohung oder Chance?

02. Januar 2015 Araber Azeri Balutschen Kurden Minderheiten Iran Turkmenen
Der Iran ist ein Vielvölkerstaat. Doch die staatliche Rundfunkanstalt ignoriert ethnische Minderheiten – die die Mehrheit des Landes stellen. Kritik dafür kommt jetzt aus allen Ecken – auch von einflussreichen Politikern. mehr »

Kritik an Revolutionsgarde erhitzt Web-Gemüter

18. Dezember 2014 Eheleben Iran Revolutionsgarde Weiße Ehe
Irans Präsident Hassan Rouhani hat der konservativen Revolutionsgarde Korruption vorgeworfen und damit die Gemüter der iranischen Web-UserInnen erregt. Auch ein Topthema im Netz: Die Kritik an der „weißen Ehe“. mehr »

Düstere Bilanz zum Tag der Menschenrechte

10. Dezember 2014 Hinrichtungen Menschenrechte Pressefreiheit
Der 10. Dezember ist der Tag der Menschenrechte. Iranische MenschenrechtsaktivistInnen ziehen an diesem Tag wie in den Jahren zuvor auch 2014 eine düstere Bilanz. Trotzdem wird weiter für Menschenrechte im Iran gekämpft. Auch von Nürnberg aus. mehr »

„Gewaltlose Revolutionen sind kein Hippie-Traum“

02. Dezember 2014 Gründe Bewegung Rebellion Wiederstand
Die Filmemacher Arash und Arman T. Riahi haben mit „Everyday Rebellion“ ein Crossmedia-Projekt ins Leben gerufen, das den zivilen Ungehorsam feiert und friedliche Protestformen auf der ganzen Welt miteinander in Verbindung bringt. TFI sprach mit Arash Riahi. mehr »

Trauer über Todesurteil, Freude über Freilassung

29. November 2014 Facebook Iran Frauen Iran Ghoncheh Ghavami Islam Soheil Arabi
Wegen „Beleidigung des Propheten“ soll im Iran ein junger Mann hingerichtet. Freigelassen wurde dagegen eine Studentin, die monatelang wegen des Besuchs eines Volleyballsspiels im Gefängnis saß. Dafür sehen die WebnutzerInnen nur einen Grund: den Druck der Weltgemeinschaft. mehr »
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45