Das Ende der deutschen Iran-Euphorie

Einst war Deutschland auch auf dem iranischen Markt Ex- und Importmeister. Das ist längst Geschichte. Und auch nach dem Atomabkommen haben die Deutschen es nicht vermocht, wieder an diese Tradition anzuknüpfen. Doch die Gründe dafür liegen nicht in Deutschland, sondern… mehr »

Rouhanis unmögliche Mission

Der iranische Präsident Hassan Rouhani hatte bereits während seines ersten Wahlkampfs 2013 versprochen, sich für die Freilassung der unter Hausarrest stehenden Oppositionsführer Mehdi Karrubi und Mir Hossein Moussavi einzusetzen. Doch der geistliche Führer des Landes, Ali Khamenei, ist dagegen. Kann… mehr »

Iranische „Freiheitsstatue“ in den USA

Kulturnachrichten: Die US-iranische Community hat der amerikanischen Westküste ihre eigene Freiheitsstatue geschenkt. Mit einem Anti-Trump-Karikaturenwettbewerb senden dagegen konservative Hardliner im Iran ganz andere Signale an die USA. Auch im Inneren lassen sie mit Einschränkungen für iranische MusikerInnen ihre Muskeln spielen.… mehr »

„Es lebe der Widerstand“

Das G20-Treffen in Hamburg beschäftigt auch die IranerInnen. In den sozialen Netzwerken diskutieren sie sowohl über die gewaltsamen Auseinandersetzungen in Hamburg wie auch über die Einigung zwischen den USA und Russland.… mehr »

Die gewaltige Waffe der Hardliner

In keinem Land ist wohl die Trennung zwischen Exekutive und Judikative so eindeutig wie im Iran. Die iranische Justiz lebt in einer eigenen Welt mit eigenen Regeln, unabhängig von Parlament und Präsident. Der Revolutionsführer bestimmt das Führungspersonal dieser Mammutbehörde. Sie… mehr »

Der Kampf gegen die Dürre

Wassermangel macht dem Iran seit langem zu schaffen. Regierung und Parlament sind ernsthaft bemüht, den Folgen der zunehmenden Wasserknappheit vorzubeugen – doch mit geringem Erfolg.… mehr »

Kampf um die Pressefreiheit

Pressefreiheit und ungestörte Zirkulation von Informationen waren vor seiner Ersten Wahl zum Präsidenten im Wahlkampf 2013 zwar Wahlversprechen Hassan Rouhanis. Doch der mittlerweile in die zweite Amtszeit gewählte Präsident kann seine Versprechen kaum halten. Zu stark tobt im Iran der… mehr »

IS in Teheran? Innen- und außenpolitische Folgen der Terroranschläge

Wem nützen die spektakulären Terroraktionen in Teheran? Verschwörungstheorien füllen die Webseiten. Für Saudi-Arabien und seine Verbündeten sind diese Anschläge reine Inszenierung. Die Revolutionsgarden werden danach noch mächtiger werden. Präsident Rouhani hat eine schwere zweite Amtszeit vor sich. Er wird sich… mehr »

Ein Schlachtfeld für Hardliner und Gemäßigte

Der gerade wiedergewählte iranische Präsident hat zwar die technischen Möglichkeiten des Internets im Iran verbessern können. Doch gegen die hartnäckigen Zensurbestrebungen der Hardliner konnte Hassan Rouhani sich kaum durchsetzen. Eine Bestandsaufnahme.… mehr »