transparent
Iran Journal Logo
Ein Projekt von Transparency for Iran Logo

„Sexualität“: Junge ExiliranerInnen klären mit Comics auf

23. Dezember 2016
Was sexuelle Aufklärung und sicheres Surfen im Netz gemein haben? Beides wird von der iranischen Regierung ignoriert. Und die in weiten Teilen konservative iranische Gesellschaft tut sich schwer, dies selbst zu ändern. Jetzt hat sich eine Gruppe junger IranerInnen im Ausland zusammengetan, um mit Online-Comics aufzuklären: über Sicherheit beim Sex und im Netz. mehr »

Schwierige Hilfe für ein krankes Gesundheitssystem

19. Dezember 2016
Interaktion und Austausch zwischen iranischen und im Ausland tätigen MedizinerInnen funktioniert vor allem auf theoretischer und wissenschaftlicher Ebene. Bürokratie und rechtliche Hindernisse verhindern praktische Zusammenarbeit. Und auch die kommerzielle Ausrichtung eines großen Teils des iranischen Gesundheitssystems erschwere die Kooperation, berichten in Deutschland tätige Mediziner. mehr »

Mehr Freiheit durch Fußball

13. Dezember 2016
Dass iranische Fußballer im deutschen Profifußball spielen, ist eine Jahrzehnte lange Tradition. Für Fußballbegeisterte im Iran liefert das nicht nur sportliche Faszination, sondern auch Inspirationen für eine moderne und liberale Lebensführung. mehr »

Clean bleiben mit Hilfe aus dem Exil

11. Dezember 2016
Millionen von IranerInnen sind drogenabhängig. Hilfe, um von ihrer Sucht loszukommen, erhalten längst nicht alle. Und die, die therapiert werden, werden oft rückfällig. Nachhaltige Unterstützung erhalten Suchtkranke seit einigen Jahren jedoch von einem bekannten im Exil lebenden iranischen Sänger, der sich den Kampf gegen die Sucht auf die Fahne geschrieben hat. mehr »

Zwischen Begehren und Tabu: lesbische Frauen im Iran

01. Dezember 2016
Spricht man von Homosexuellen im Iran, sind damit in der Regel Männer gemeint. Nahezu totgeschwiegen, sind iranische Lesben nicht einmal Gegenstand homophober Witze. Doch die Pfeile des blinden Amor entzünden Leidenschaften auch unter iranischen Frauen – wo und wie auch immer. mehr »

Öffentliche Wirkungen heimlicher Freiheiten

21. November 2016
Die Internetkampagne „Meine heimliche Freiheit“ sensibilisiert IranerInnen für Frauenrechte, insbesondere für das Recht auf Kleiderwahl und einen selbst gewählten Lebensentwurf. Die Iranerinnen sollen aus der passiven Opferrolle heraus und für sich selbst entscheiden. Wie erfolgreich ist die Kampagne im Iran? mehr »

Im Exil erfolgreich, im Iran nicht erwünscht

18. November 2016
Kargah, zu deutsch Werkstatt: Hier wird nicht herkömmlich gewerkelt, aber auf andere Weise viel geschafft. Das bundesweit einmalige Projekt wurde mehrfach von PolitikerInnen aller Parteien gelobt, lokale Unternehmen möchten Sponsoren sein, Ex-Bundeskanzler spendet Redehonorare. Der Verein ist ein Paradebeispiel für ziviles Engagement und Integration. Kargah ist aber nicht nur für Flüchtlinge eine wichtige Adresse, die erste Integrationsschritte machen wollen. Auch die Machthaber in Teheran interessieren sich dafür, was Kargah tut.  mehr »

Theater aus Teherans Katakomben

14. November 2016
Das Buch "Last Scene Underground" der amerikanischen Kulturanthropologin Roxanne Varzi trägt den Untertitel "Ein ethnographischer Roman" und handelt von einer Teheraner Studentenclique, die im Untergrund ein illegales Theaterstück auf die Beine stellen will. Von Marian Brehmer mehr »

Kinderhandel in Teheran

07. November 2016
Nach offiziellen Angaben hat in den vergangen Monaten der Verkauf von Säuglingen im Iran zugenommen. In dem Land mit den viertgrößten Erdölvorkommen und den zweitgrößten Erdgasreserven der Welt greifen immer mehr Menschen zu ungewöhnlichen Maßnahmen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Iran Journal veröffentlicht Auszüge aus einer Recherche der Teheraner Tageszeitung "Iran" über den Kinderhandel in der iranischen Hauptstadt. mehr »

„Spotlight“ auf islamisch:
Sexueller Missbrauch im Iran

31. Oktober 2016
Sind verbannte Journalisten fern der Heimat und der vertrauten Sprache machtlos? Nicht unbedingt. Im Zeitalter des Internets ist man überall zu Hause. Und gute Recherchen sind manchmal nur aus dem Ausland möglich, wie das folgende Beispiel aus dem Iran zeigt: Ehemalige Koranschüler suchen fünf Jahre lang vergeblich Gerechtigkeit. Sie sollen von einem einflussreichen Koranrezitator jahrelang sexuell missbraucht worden sein. Bisher haben sich viele Mächtigen des Landes dazu geäußert. mehr »
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34